Sonntag, 23. Oktober 2011

Meine Idee zum intelligenten Stromnetz

Ich weiß, dass das Fraumhofer Institut an einem intelligenten Stromnetz arbeitet. Dabei sollen die Verbraucher dann Strom verbrauchen, wenn besonders viel Ökostrom da ist. Eigentlich ist das an sich schon eine tolle Sache, denn es zeigt, dass schon so viel Strom aus erneuerbaren Energien vorhanden ist, dass es zeitweise "zuviel" davon gibt. Die Pumpspeicherkraftwerke können die Schwankungen nicht so gut ausgleichen, denn sie sind noch auf die konventionellen Kraftwerke ausgelegt. Es wäre aber schon etwas geholfen, wenn die Verbraucher ihre regelbaren Stromverbräuche zu den Zeiten abrufen, zu denen das für das Stromnetz günstig ist.
Fraunhofer bastelt nun an einem Smartgrid, das über Internet dann den Befehl erhält, jetzt den Stromverbraucher einzuschalten. Wir haben zweimal versucht uns da als Testhaushalt anzumelden, bekamen aber beides Mal überhaupt keine Reaktion. Nun denn - kann nicht immer alles funktionieren. Es stört mich außerdem, dass man für die smartgrid Steuerung 24 Stunden online sein muss. Ich habe mir nun gedacht, dass das ganze vielleicht komplizierter aufgezogen ist, als es wirklich notwendig wäre.
Man könnte das doch auch über mit Mobiltelefon-Simkarten gesteuerte Steckdosen erreichen. Mit einer dublizierten SIM-Karte gibt es meinetwegen für 1.000 Haushalte eine Steckdose. Die kann man nun vor Ort so einstellen, dass es einen spätesten Zeitpunkt gibt, zu dem sie den Strom durchschalten soll.
Beispiel: Wer morgens das Haus verlässt und die Spülmaschine voll hat, kann einschalten, dass spätestens um 15:00 Uhr nachmittags die Spülmaschine anlaufen soll.

Stellt nun der Netzbetreiber ein Überangebot an Stom fest, kann er im tausender Pack die Steckdosen per sms freischalten. Schaltet er nicht frei, läuft die Steckdose und die Spülmaschine um 15:00 Uhr an. Im Ergebnis wäre das kein Komfortverlust. Sicher kann sich auch die zusätzliche Strommenge die beim Einschalten gebraucht wird, nicht genau vorhersagen, aber durch Tests müsste man da schon Erfahrungswerte gewinnen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen