Montag, 30. Mai 2011

Nicht gegen die Natur gärtnern

Unter diesem Titel war heute ein Bericht in der RHEINPFALZ. Man könnte es natürlich noch erweitern - man sollte nichts "gegen die Natur machen". Das Gärtnern ist nur ein Aspekt davon.
Seit Wochen schon dürrt Deutschland vor sich hin. Unsere Regentonne ist leer und die 1-2 Regengüsse der letzten Woche hatten sie (gehen nur 300 l rein) bestenfalls zu 2/3 gefülllt. Gestern Abend habe ich zum zweiten Mal in diesem Frühjahr den kleinen Gartenteich mit Wasser aus der Regentonne aufgefüllt.
Aber zurück zum Artikel. Es wird über Martin Grund geschrieben, der seinen Garten in einen pflegeleichten trockenresistenten Garten umgewandelt hat. Während ringsum die Bewässerung plätschert, hat er - trotz der Trockenheit - noch nicht gegossen. Es kommt auf die richtige Pflanzenauswahl für den Boden und den Standort an.
Ich sehe es bei uns im Garten. Das begrünte Dach des Gartenhäuschens kommt - obwohl die Substratschicht vielleicht 5 cm dick ist - mit der Trockenheit recht gut zu Recht. Auf Martin Grunds Seite gibt es Tipps zur Umgestaltung des eigenen Gartens.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen