Samstag, 19. Februar 2011

Nomadischer Garten

Was soll das denn sein?
In Berlin gibt es den Prinzessinnengarten. Dabei wird auf einer urbanen Fläche, die gepachtet wurde, in transportablen Behältern Grünzeug gezogen. Vor allem Essbares, etwa seltende Gemüsesorten. Das Ganze ist transportabel, weil es passieren kann, dass das Gelände an jemand anderes verpachtet wird. Außerdem kann man nicht wissen, was so alles in einer Großstadt im Boden ist. In den transportablen Behältern ist dann gute "Bio-Erde" drin. Über das Projekt Prinzessinnengarten wird mittlerweile weltweit berichtet, wie man auf der Presseseite über obigen Link nachsehen kann.

1 Kommentar:

Ray Gratzner hat gesagt…

Hallo,

ich finde das ist eine schöne, lebendige, grüne Idee. Good News wie immer.

Liebe Grüße Rainer

Kommentar veröffentlichen