Freitag, 31. Dezember 2010

Manche fragen sich vielleicht ...

... wo der Nachweis für die Verwendung der weiteren Einnahmen liegt. Nun - ich warte nun bis es 120 Euro sind und lege dann direkt die 20 Euro seit dem Erreichen der 100er Grenze an. So wie im Moment fleißig geklickt wird (Danke noch einmal an dieser Stelle) dürfte es nicht so sehr lange dauern.

Montag, 20. Dezember 2010

Pfandspende bei Lidl

Wahrscheinlich gibt es das schon ziemlich lange, aber ich habe das bisher nicht gemerkt, weil wir so gut wie keine Plastik-Pfandflaschen bei den Discountern kaufen sondern im normalen Getränkehandel.
Beil Lidl - vielleicht auch bei anderen, weiß ich aber nicht - gibt es, wenn man die Plastikflasche dann ein eingeworfen hat eine Taste mit der man, statt sich einen Bon ausdrucken zu lassen, auch den Betrag den "Tafeln" spenden kann. Gute Idee und eine tolle Sache.

Dienstag, 14. Dezember 2010

Privater Co2 Ausstoß der Bundesbürger sinkt

Nicht nur der Focus berichtet, dass sich der Ausstoß an klimaschädlichem Co2 2009 gegenüber 2000 von 8 auf 7,5 to gesenkt hat. Interessant ist allerdings auch der Kommentar zum obigen Focus Artikel, wonach der Kommentierende auf den wissenschaftlichen Beweis wartet. Der ist wohl noch nie in einem Treibhaus gewesen.
Selbst, wenn die Geschichte mit dem menschengemachten Klimawandel nicht stimmen würde, gäbe es immer noch genug Gründe statt endlicher fossiler Energie, die von weit her aus politisch instabilen Regionen zu uns transportiert wird, unendliche heimische Energie in Form von Wind, Sonne, Biomasse, Erdwärme und Wasserkraft zu nutzen.

Montag, 13. Dezember 2010

Wir tilgen Staatsschulden!

Wovon die Politiker immer reden, es aber nicht tun, weil sie schon froh sind, wenn die Schuldenneuaufnahme geringer ist als geplant - kann der einzelne Bürger durchaus machen. In etwa einer Stunde startet die Initiative

HURRA - WIR TILGEN!

bei der man freiwillig zur Tilgung der Staatsschulden etwas einzahlen kann. Das ging auch schon früher, aber jetzt wird das ganze mit etwas mehr Tamtam augezogen. Mir war das vorher nicht bekannt.

Die Verschuldung ist in ihrer Gesamtheit gigantisch. Auf den einzelnen Bürger heruntergerechnet wird es aber schon weniger, denn da sind es nur rund 20.000 Euro. Es gibt immer wieder Menschen, die freiwillig etwas Gutes tun. Überlegen wir einmal, was zusammenkäme, wenn die Milliardäre dieses Landes etwas springen lassen würden....

Samstag, 11. Dezember 2010

Ökostrom Offensive

Ich habe ja schon mehrfach davon geschrieben, dass gerade die Verbraucher das Gegengewicht der lobbygesteuerte Bundesregierung darstellen können. Der Wechsel zu einem Anbieter von Ökostrom ist nicht verboten. Ich sage einmal - noch nicht. Auf dem Vortrag über den ich hier schon berichtet habe, hat der Vortragende von einem Versuch in Großbrittanien berichtet, den Anteil des Ökostroms zu begrenzen. An dieser Initiative sind auch die üblichen Verdächtigen aus Deutschland über ihre britischen Töchter beteiligt.
Gerne wird auch behauptet, dass der Strompreis durch die erneuerbaren Energien steigen würde. So stimmt das nicht, wie ich in diesem Artikel genauer dargelegt habe.
ökostrom

Wenn ein reicher Mann, reich stirbt...

... dann hat er sein Leben verschwendet.
So oder sinngemäß so ähnlich soll Carnegie (der von der Carnegie-Hall) es einmal gesagt haben. Nach einem Bericht des Focushat sich nun auch Marc Zuckerberg von Facebook einer Initiative von Superreichen angeschlossen, die großzügig spenden (wollen).

Freitag, 10. Dezember 2010

Die ersten 100 Euro

Das ist wirklich ein Grund zu feiern.
Auch wenn die Regenwaldsuchmaschine dann doch ein bisschen mehr erwirtschaftet hat (siehe Posting vor einigen Tagen) sind 100 Euro Werbeeinnahmen aus diesem Blog schon eine tolle Sache! Das Good-News-Wäldchen wächst.
Vielen Dank an alle, die durch ihre Klicks auf die Anzeigen dazu beigetragen haben.

Jetzt geht es an den Wärmemarkt

Wer die Preise für Ökostrom vergleicht, kann schon länger feststellen, dass - trotz umfangreicher Subvention durch unsere Regierung - die konventionellen Energieträger nicht oder allenfalls kaum noch billiger sind als zertifizierter Ökostrom.

Nun geht es weiter mit der Energiewende und zwar auf dem Wärmemarkt. Der Focus berichtet über eine Studie, die verschiedenen Möglichkeiten der Wärmeversorgung im Einfamilienhaus vergleicht und zu dem Ergebnis kommt, dass die Wärmepumpe am preiswertesten ist (natürlich sollte man die auch mit Strom aus erneuerbaren Energien betreiben - davon ist ja genug da).

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Regenwald-Suchmaschine feiert Geburtstag

Die Suchmaschine, die Werbeeinnahmen für den Regenwald spendet, feiert ihren ersten Geburtstag und hat - nach eigenen Angaben - mehr als 120.000 Euro für den WWF und den Regenwaldschutz gespendet.

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Rettung in letzter Sekunde

Auf diesem Video ist zu sehen, wie ein beherzter Mann einen Betrunkenen, der auf die Gleise gefallen ist, in letzter Sekunde vor der herannahenden U-Bahn zur Seite zieht.

Dienstag, 7. Dezember 2010

Speicherkraftwerk unter der Erde

Auf dem schon erwähnten Vortrag über 100 % erneurbare Energien wurde auch über das "Speicherproblem" gesprochen. Die Möglichkeit Strom in Form von Lageenergie, etwa in Stauseen, zu speichern dürften ziemlich ausgereizt sein. Woran ich noch nicht gedacht habe, offensichtlich aber einige Wissenschaftler, ist, das Alles eine Etage tiefer zu verlegen.
Das bedeutet, der See ist an der Erdoberfläche und das Wasser rauscht, wenn ein hocher Energiebedarf besteht, ab in die Tiefe in stillgelegte Bergwerke, die es wohl in großer Zahl in Deutschland gibt. In Zeiten, in denen eine Stromüberschuss besteht (nachts zB bei viel Wind), wird dann das Wasser aus der Erde wieder nach oben gepumpt. Ich habe keine Ahnung, ob das eine ausgereifte Technik ist und nicht die schwankende Wassermenge unter der Erde geologische Probleme verursachen kann. Aber es lohnt sich sicher in dieser Richtung weiterzudenken. Sicher sinnvoller als die Idee, das im Kohlekraftwerk anfallende Co2 auszuscheiden und im Erdboden zu verpressen.

Montag, 6. Dezember 2010

Leider ein bisschen in Vergessenheit geratene Hymne

... an den Frieden.
Heute habe ich noch einmal Billy Joels "Leningrad" im Radio gehört. Auch wenn der Ost-West Konflikt überwunden ist, das ist die gute Nachricht, bleibt die Botschaft des Songs doch erhalten, nämlich dass "Feinde" Menschen sind, die eigentlich auch besseres zu tun haben als uns zu bekämpfen.

Donnerstag, 2. Dezember 2010

Lieber aus dem Fluss schöpfen als aus dem See

Gestern Abend war ich auf einem Vortrag über die Versorgung Deutschlands mit erneuerbaren Energien zu 100 %. Gehalten wurde der Vortrag von Dipl. Ing. Peter Kossack. Er gebrauchte ein schönes Bild über unsere Energieversorgung, das ich euch nicht vorenthalten möchte.
Stellen wir uns die Energie als Wasser vor. Wir leben an einem Fluss der ständig frisches Wasser in riesigen Mengen an uns vorbei führt. Seit Jahrhunderten schon läuft ein bisschen Wasser aus diesem Fluss in einen kleinen See. Wir schöpfen nun unser Wasser aus dem See anstatt immer frisches aus dem Fluss zu holen.
Man ahnt es schon. Der See sind die konventionellen Energieträger (Kohle, Gas, Erdöl, Kernenergie) - der Fluss sind die erneuerbaren Energien, die unendlich an uns vorüberfließen. Wir müssen nur den "Eimer" raushalten.
Hier gleich auch noch einmal weiterführende Links zur Energiewende, einmal den Energiewenderechner und die Webseite "Unendlich viel Energie" mit vielen Informationen, die bei der Presse-/Lobbyarbeit der Stromkonzerne gerne in den Medien verdrängt werden.

Der Vortrag enthielt auch praktische Tipps für jeden von uns, wobei wir da schon überall ein "Häkchen" für erledigt dran machen können:

1. Auf zertifizierten Ökostrom umsteigen
Was die Energieriesen so nervös macht und ihre Lobbyarbeit (leider erfolgreich) so verstärken lässt ist, dass die Ökostromanbieter mittlerweile kaum noch teurer sind für die Verbraucher als der Strom.

2. Eigene Photovoltaik-Anlage aufs Dach

3. Geld in erneuerbare Energien investieren

Darüber habe ich sogar einen Artikel geschrieben - nicht direkt über die Ökologische Geldanlage, vielmehr über die Form der Geldanlage, die häufig durch Genussrechte oder Genussscheine erfolgt.

Mittwoch, 1. Dezember 2010

Neuer Staatsvertrag zum Jugendschutz

Es herrscht seit einigen Tagen Aufregung in der Bloggerwelt über ein neues Baby im "Kampf" gegen Gefahren des Internets, nämlich die Einstufung der veröffentlichten Inhalte wie bei den Filmen nach Altersgrenzen.
Wie schön im Lawblog erklärt, dürfte für diejenigen Blogs (dazu zähle ich einmal meine), die eindeutig nichts haben, was auch nur annähernd als erst ab 16 Jahren einzustufen wären, nicht kennzeichnen müssen. Das ist eine gute Nachricht.