Mittwoch, 3. November 2010

Immergrüne Landwirtschaft

Da lief heute ein interessanter Bericht im Deutschlandfunk über immergrüne Landwirtschaft.
Durch das Pflanzen von Anabäumen auf den Feldern wird der Boden mit Stickstoff angereichert und natürlich gedüngt. Die Bäume haben außerdem den Vorteil, dass sie dann kahl sind, wenn das angepflanzte Getreide seine Vegetationsperiode hat. So wird den eigentlichen Nutzpflanzen kein Wasser oder Licht weggenommen. Im Bericht war von Ertragssteigerungen gegenüber der traditionellen Bewirtschaftung um das dreifache gesprochen und das ohne Kunstdünger, nur durch intelligentes Pflanzen von Bäumen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen