Sonntag, 31. Oktober 2010

Ein weinender kleiner Vampir

Die Pfadfinder sagen: Jeden Tag eine gute Tat und oft wird sich über dieses Motto lustig gemacht. Dabei ist das wirklich ein gutes Gefühl etwas Gutes getan zu haben. Man könnte so etwas also auch ganz egoistisch sehen ;).
Auf der Halloween-Parade gestern in Kaiserslautern ist uns dann ein weinender kleiner Vampir aufgefallen, auf den niemand geachtet hat. Ich will aber nicht zu den Menschen gehören, die achtlos vorüber gehen. Und wirklich hatte der kleine Vampir seine Mutter und seinen Bruder verloren. Wir sind dann zunächst zu einer Bühne, wo wir die Mutter ausrufen ließen. Die kam aber nicht und vom schluchzenden Vampir haben wir dann erfahren, dass der schon rund eine Stunde seine Mama sucht. Die konnte also überall in der Innenstadt sein. Es kam dann noch eine "Offizielle" Betreuerin der Stadt, die gesagt hat, dass die Polizei eine eigene "Kinder-Auffangstation" eingerichtet hat. Da hat sie den kleinen Vampir dann hinbegleitet und villeicht war da auch schon die Mama und hat gewartet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen