Sonntag, 31. Januar 2010

Milliardär für ein bedingungsloses Grundeinkommen

Der Inhaber der Drogeriemarktkette dm in einem Interview über Wirtschaften und Ethik. Solche Unternehmer könnten wir noch viel mehr brauchen.
Hier das Interview im österreichischen Standard.

Mittwoch, 27. Januar 2010

Montag, 18. Januar 2010

Deutschlandradio Wissen geht an den Start

Ich bin ja ohnehin ein Deutschlandfunkhörer. Dieser Sender ist so ziemlich der einzige Grund, dass mich die vierteljährlichen Rundfunkgebühren nicht so sehr ärgern. Für die Kopie des Verdummungsfernsehens der Privaten braucht es jedenfalls keine Zwangsgebühren.
Nun gibt es also einen weiteren Ableger des Deutschlandfunks (nach dradio kultur):

DRADIO WISSEN

toll!
Die Wissenssendungen habe ich ohnehin besonders gerne.

Donnerstag, 14. Januar 2010

Honorar gespendet

Ich habe heute mein Lesungshonorar von der Weihnachtslesung 2009 für die Erdebenopfer in Haiti gespendet. Es wurde erst in den letzten Tagen überwiesen. Mir tut es nicht weh und es hilft vielleicht ein bisschen in einem Land, das schon ohne diese Katastrophe zu einem der ärmsten der Welt gehört hat.

Hier noch einmal eine Liste mit verschiedenen Spendenkonten.

Mittwoch, 13. Januar 2010

Spendenkonto Erdbebenhilfe Haiti

Die Bilder sind schrecklich. Ich weiß, dass das hier ein Blog für gute Nachrichten sein soll und das ist genau das Gegenteil. Das "Gute" ist, dass wir helfen können.
Spendenkonto DRK

Freitag, 8. Januar 2010

Apple holt beim Umweltschutz auf

Lange waren Apple Produkte vom Design her "hui" hinsichtlich ihrer Umweltbelastungen aber "pfui". Nun hat sich Apple in der Umweltrangliste von Greenpeace deutlich gegenüber den vorherigen Produkten verbessert, berichtet ntv.
Bleibt zu hoffen, dass Apple auch in diesem Bereich einen neuen Trend setzt, wie es bei anderen technischen Innovationen schon häufiger der Fall war.
Entsetzt hat mich übrigens die Einstufung von nintendo - wo doch Produkte für Kinder nicht die Zukunft der Kinder durch große Umweltbelastungen gefährden sollten...

Montag, 4. Januar 2010

Noa-Bank - Gute Zinsen, gutes Gewissen

Hand aufs Herz - wer weiß schon, was die Bank mit dem angelegten Geld macht. Es kann sein, dass das Geld für die Abholzung des Regenwaldes oder für Rüstungsproduzenten eingesetzt wird. Ethisch orientierte Banken oder sogenannte Ethik- bzw. Grüne Investmenfonds gibt es ja schon länger. Nun hat sich eine neue Bank, die Noabank, gegründet, die transparent die Verwendung des Geldes ausweist. Der Anleger kann entscheiden, ob er die regionale Wirtschaft, die Umwelt, das Leben (gemeint sind Investitionen in Gesundheit u.ä.) und Kulturprojekte unterstützen will. Die Noabank unterliegt dem deutschen Einlagensicherungsfonds angeschlossen (was eine Absicherung bis 50.000 Euro bedeutet). Ich habe gerade mein Kontoantragsformular ausgefüllt. Die Zinssätze sind im Moment (Stand 4.1.2010) bei rekordverdächtigen 2,2 % für das Festgeld. Sinnvolles Wirtschaften und Geldverdienen schließen sich also nicht aus.

Ehe jetzt jemand meint, dass das eine Anlageempfehlung sein soll (mit den entsprechenden Haftungsfolgen) - Nee, das ist es nicht. Nur eine Information. Für das, was jemand mit seinem Geld macht, ist er selbst verantwortlich.

Social Bookmark


Freitag, 1. Januar 2010

2008 so viele Typisierungen wie nie

Eine gute Nachricht für das vergangene Jahr 2008 brachte ntv . Die Zahl der Typisierungen für eventuelle Knochenmarkspenden zur Heilung Leukämiekranker war 2008 so hoch, wie nie zuvor. Vielleicht hat auch die deutlich einfachere Typisierung (ohne piksen) dazu beigetragen, dass die Bereitschaft gewachsen ist.
Ich bin jedenfalls in der Kartei als Spender registriert - ist doch Ehrensache.