Freitag, 17. April 2009

War früher alles besser?

Früher war alles besser!
Zumindest hören wir das von älternen Leuten und, je älter ich werde, desto eher kommt auch mir der Gedanke, dass es früher vielleicht doch besser war.

Das mag manchmal der Wahrheit entsprechen, dürfte aber doch eher eine Täuschung sein, ähnlich, wie der Eindruck, dass die Zeit immer schneller vergeht.

Mir kommt sogar nun der Gedanke, dass das eine mit dem anderen zusammenhängt. Zum einen sind wir - glücklicherweise - gut darin, schlechte Erinnerungen zu verdrängen. Weil aber in jungen Jahren vieles neu war, war auch vieles schön und ist uns im Gedächtnis geblieben. Jedes Weihnachten, jeder Geburtstag, die großen Ferien, all das ist gut in Erinnerung geblieben, denn es war neu und schön.

Aber, wenn ich ehrlich bin, erinnere ich mich nicht mehr daran, was beim letzten Weihnachtsfest war oder zumindest weiß ich nicht mehr, ob es letztes Jahr oder das Jahr davor oder noch viel früher der Fall ist. Die wiederkehrenden erfreulichen Ereignisse, werden in gewisser Weise zur Routine und prägen sich daher nicht so ein. Die zum Glück immer noch selteneren unerfreulichen Ereignisse, der Tod eines Angehörigen etwa, die bleiben in Erinnerung. Nun verschiebt sich allerdings dadurch, dass die eher positiven Routine-Ereignisse weniger im Gedächtnis bleiben, dagegen aber die negativen Ereignisse sich einprägen, das Verhältnis von guten zu schlechten Erinnerungen zu Lasten der Guten.
Mit steigendem Alter dürfte damit dann in den neuen Erinnerungen das Verhältnis der schlechten Erinnerungen zu den guten Erinnerungen sich zu den Schlechteren hin verschieben.


Social Bookmark


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen