Donnerstag, 23. April 2009

Hybrid oder nicht Hybrid

Honda macht im Moment viel Werbung mit seinem Honda Insight, dem "Hybrid für alle". Manchmal fragt man sich, warum nicht schon gleich ein Schritt (zum reinen Elektroauto) weitergegangen wird, was wohl durch Umbauten durchaus möglich ist. Da steht bei Spiegel Online ein Artikel über einen umgebauten Prius.
Aber zurück zum Honda Insight. Das Auto kostet in der Grundausstattung, die aber japanermäßig schon recht üppig ist, knapp 20.000 Euro. Ich bin ja auch jemand, der der Meinung ist, dass Umweltschutz durchaus auch etwas kosten darf. Aber - wenn ich rechne, wäre es dennoch ziemlich unvernünftig das Auto zu kaufen.
Mit unserem Toyota Yaris verbrauchen wir im Moment rund 6 Liter auf 100 km. Der Honda Insight soll im Schnitt (Werksangaben) etwa 4,5 Liter brauchen. Eine Ersparnis von 1,5 Litern auf 100 km. Auf 100 km sparen wir also bei 1,40 Euro Benzinpreis 2,10 Euro auf 100 km. Wir sind in den letzten 5 Jahren noch keine 50.000 km gefahren. Wir hätten also in den letzten 5 Jahren rund 1.000 Euro Spritkosten einsparen können, hätte es schon ein Hybridauto gegeben. Jetzt ist der Honda Insight zwar von den Hybridautos zur Zeit das Billigste, aber immer noch einiges - mehrere tausend Euro - teurer als ein normaler Benziner. Es gibt Autos, die kein Hybrid sind, zwar etwas kleiner, die genauso wenig Sprit verbrauchen.
Da wäre das lustige Druckluftauto doch interessanter.

Social Bookmark


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen